Gefühle. - und jetzt?

10.06.2019

Gefühle! ein Thema um das niemand von uns drum herum kommt, und das ist auch gut so! :) Wie entstehen eigentlich Gefühle? Warum gibt es Gefühle, die uns "weh tun"? Und was sollen wir mit all diesen Gefühlen anfangen?

Gefühle entstehen durch Gedanken - bewusst oder unbewusst. Ein Gedanke erzeugt immer ein Gefühl, selbst wenn das Gefühl "nichts" ist. Z.B. wenn ich denke: "Das Auto ist schwarz.", also völlig neutral - dann beobachte ich einfach wertfrei und fühle ein "Nichts". Dies ist aber in unserer heutigen Welt eher selten der Fall - meistens bewerten wir unsere Umwelt: "Schau mal was die heute schon wieder an hat" oder "Das kann man so nicht machen!!" oder "Ich weiss nicht wie ich den morgigen Tag überstehen soll", diese Gedanken erzeugen in uns in diesem Fall "negative" oder schmerzende Gefühle wie Scham, Wut, Ärger, Angst usw., genauso ist das mit positiven Gedanken, die angenehme Gefühle entstehen lassen.

Im ersten Schritt geht es darum, die Gefühle anzuerkennen und richtig durchzufühlen. Wir haben sie selbst erschaffen, ob unbewusst oder bewusst - sie gehören im ersten Moment uns. Also fühlen. Mit der Annahme, Akzeptanz und der Liebe zu unseren Gefühlen, verwandeln sie sich und der Schmerz hört auf. Fühlen wir unsere Gefühle nicht, bleiben wir in den Schmerzen stecken und aus den Schmerzen im Körper wird Leid und auf lange Sicht werden wir krank.

Gefühle, die uns Schmerzen bereiten, sind Boten, sie möchten uns etwas sagen: "Schau hier hin, hier ist etwas nicht in Ordnung, du hast Gedanken in dir, die dich selbst verletzen!" Wie Boten, kommen und gehen sie - wenn wir sie lassen! Ein Bote, der bleibt, leidet. 

Unsere Gefühle sind also Messinstrumente des Körpers für unsere Gedanken, denn meistens spüren wir erst das Gefühl und können dann schauen, was wir eigentlich denken oder gedacht haben. Wenn wir uns unseren Gedanken und Gefühlen widmen, ist es wichtig, dass wir dies ganz neutral wie ein Beobachter tun, nur so kommen wir nicht (wieder) ins Werten und Verurteilen und damit erneut zu schmerzenden Gefühlen :)

Gefühle sind zum Fühlen da. Die Gefühle spüren, annehmen und durchfühlen - dann schauen was eigentlich der (gedankliche) Auslöser dafür ist. Gefühle sind super Messinstrumente und wir brauchen sie um uns lebendig zu fühlen! :)